Startseite Militärseelsorge

Sie sind hier: Startseite > Seelsorge > RIMP, Méjannes Le Clap/Fr 

Internationales protestantisches Soldatentreffen in Südfrankreich - 67. RIMP 2018

Méjannes Le Clap, 09.02.2018, Militärseelsorge.

Vom 21. bis zum 24. Juni 2018 lädt die Evangelische Militärseelsorge zum 67. Internationalen Protestantischen Soldatentreffen der französischen Militärseelsorge (RIMP) nach Südfrankreich ein.

Plakat 67. RIMP 2018
Plakat 67. RIMP 2018 (Quelle: RIMP/Militärseelsorge )Größere Abbildung anzeigen

Bereits seit 1951 gibt es die "Internationale Begegnung protestantischer Soldaten" in Südfrankreich. Damals kamen fünfzehn französische Soldaten zusammen, um sich über ihren christlichen Glauben auszutauschen.

Inzwischen treffen sich jährlich weit über 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Angehörige der unterschiedlichsten Streitkräfte und Militärseelsorgen aus mehr als 20 verschiedenen Nationen in Méjannes-le-Clap, einem kleinen Ort in den französischen Cevennen, wo einst die Hugenotten während ihrer Verfolgung Zuflucht fanden.

Miteinander werden dort Gottesdienste gefeiert. Man erzählt, spricht und diskutiert miteinander über seinen Glauben und über den Dienst in seinem Heimatland und besucht Orte und Stätten, die eng mit der Geschichte der evangelischen Christen und Kirche in Frankreich verbunden sind.

Natürlich sind auch die allgemeinen Fragen und Dinge des militärischen Dienstes stets interessante Gesprächsthemen, welche untereinander ausgetauscht und diskutiert werden.

Sowohl die besondere Atmosphäre in einer herrlichen Landschaft, wie auch der überschaubare, fast schon familiäre Rahmen, welcher geprägt ist von Kameradschaft und Freundschaft über Grenzen und Dienstgrade hinweg, sind es, die bei allen Beteiligten immer wieder einen bleibenden und nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

1918 war ein denkwürdiges Jahr in den deutsch-französischen Beziehungen; es markierte einen absoluten Tiefpunkt zwischen Deutschland und Frankreich. Allein die Schlacht von Verdun forderte auf beiden Seiten Hunderttausende von Opfern, riss tiefe Wunden, säte Misstrauen und Hass zwischen beiden Völkern.

Vieles hat sich getan in den vergangenen hundert Jahren. Und obwohl in unserer wechselhaften Geschichte noch ein weiterer Krieg in der Zwischenzeit stattfand, haben wir uns seit dem Kriegsende von 1918 sehr weit aufeinander zubewegt.

Die Internationale Soldatenbegegnung, die nun schon das 67. Mal stattfindet, ist ein deutliches und einprägsames Zeichen unserer Völkerverständigung.

"Den Frieden lasse ich euch; meinen Frieden gebe ich euch" – Wirkliche Verständigung unter uns Menschen ist auf Gottes Wirken unter uns angewiesen.

Verständigung durch Begegnung unter Gottes Wort – das ist RIMP. Unser Blick wird weiter und nimmt den Anderen so, wie er ist. In Méjannes-le-Clap laden wir zur Begegnung ein, zur Diskussion, stellen uns Fragen und tauschen uns aus. Es wird spannend zu sehen, was in unserem Leben tragfähig ist und wo uns heute unser protestantischer Glaube helfen kann, unser Leben zu meistern.

Wir freuen uns auf erlebnisreiche Tage und spannende Gespräche!

nach oben


Reisezeiten

Je nach Wehrbereich ergeben sich unterschiedliche Reisezeiten:

Norden: 19.06.2018 bis 26.06.2018

Westen: 19.06.2018 bis 25.06.2018

Osten: 19.06.2018 bis 26.06.2018

Süden: 19.06.2018 bis 25.06.2018

Delegationsleiter der deutschen Delegation ist Militärpfarrer Thomas Hellfritsch (Roth). Nähere Informationen erhalten Sie beim Evangelischen Militärpfarramt Roth unter der Bundeswehrnummer 90-6720-2568, Pfarrhelfer Norbert Potratz. (weitere Kontaktdaten auf der Kontaktseite)

Das Deutsche Kontingent wird in diesem Jahr wieder in dem Zeltlager auf dem Gelände des Espace Gard Découvertes untergebracht sein. Das heißt, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der verschiedenen Nationen kommen einander noch näher und die Wege zum Zentrum verkürzen sich!

Wir werden uns mit den Teilnehmern der anderen Nationen gemeinsam begegnen und mit ihnen feiern. Es findet ein Eröffnungsgottesdienst mit Vorstellung der Delegationen und anschließendem Begegnungsabend statt. Am Freitag findet nach einer kurzen Andacht ein Ausflug nach Aigue-Mortes statt. Die thematische Arbeit mit Workshops ist für Samstag vorgesehen. Ein "Freundschaftsabend" der Delegationen am Samstag bietet hinreichend Gelegenheit zum gemeinsamen Singen, Tanzen und Feiern. Tägliche Gottesdienste, wie auch Exkursionen runden das Programm ab.

nach oben

Anmeldung

Die Teilnehmermeldungen erfolgen über das Evangelische Militärpfarramt Roth oder über Ihr Evangelisches Militärpfarramt vor Ort. Bitte beachten Sie: Eine Bearbeitung der Anmeldungen ist nur bei vollständigen Angaben mit Unterschrift der jeweils zuständigen Dienststellenleitung auf dem Antragsformular möglich.

Anmeldeschluss ist der 14. Mai 2018!

Die Eigenbeiträge der Teilnehmer sind abhängig von der Besoldungsgruppe und betragen:

Kosten
FWDL 90,00 €
A 1 - A 8 100,00 €
A 9 - A 12 110,00 €
A 13 - A 15 120,00 €
ab A 16 130,00 €

Im Eigenanteil sind enthalten:

  • Transfer,
  • Übernachtungen,
  • Verpflegung,
  • Teilnahme an allen Veranstaltungen

Bitte verwenden Sie für Ihre Anmeldung das Anmeldeformular im Downloadbereich.
Ihre Anmeldung ist bis zur Überweisung des vollständigen Eigenbeitrags vorläufig.
Nach Überweisungseingang erhalten Sie von uns eine schriftliche Teilnahmebestätigung sowie weitere Informationen zur Veranstaltung.

nach oben

Hinweise und Teilnahmebedingungen

  • Den Soldatinnen und Soldaten kann gemäß § 9 der Soldatenurlaubsverordnung (SUV) in Verbindung mit den Ausführungsbestimmungen zur SUV in der ZDv A_1420_12, Nr. 315 für die Teilnahme an diesem Treffen Sonderurlaub im notwendigen Umfang gewährt werden, wenn dienstliche Gründe nicht entgegenstehen. Die Anrechnung von Erholungsurlaub bzw. Freistellung vom Dienst ist nicht zulässig.
  • Hin- und Rückreise erfolgen in ziviler Kleidung.
  • Teilnehmende Soldatinnen und Soldaten sind verpflichtet, während der gesamten Dauer des Internationalen Protestantischen Soldatentreffens Uniform zu tragen. Sie tragen grundsätzlich den Dienstanzug in der Grundform der jeweiligen Teilstreitkraft gem. der Zentralrichtlinie A2-2630/0-0-5, Nr. 230, 234 und 238, in Verbindung mit den Ergänzungen E6 und E7 (HUT und LUT) bzw. E7, E8, E9 (MUT) in den Abwandlungen A6 (HUT, Nr. 232), A4 (LUT, Nr. 236) bzw. A5 (MUT, Nr. 240) in der jeweiligen Variante V6 (HUT Nr. 233, LUT Nr. 237 und MUT Nr. 241), ausgelegt auf die äußerst warme (Sommer-)Witterung Südfrankreichs.
  • Aufgrund der Unterbringung im Zeltlager ist der Feldanzug, Tarndruck- bzw. Bord- und Gefechtsanzug (BGA) mitzuführen, welcher auch in Verbindung mit den Ergänzungen E1 und E3 (HUT und LUT) bzw. E1 (MUT) getragen werden kann.
  • Das Tragen von Nässeschutzbekleidung zu den Anzügen ist mit den aufgeführten, gem. Zentralrichtlinie zulässigen, witterungsbedingten Ergänzungen/Abwandlungen als Ausnahmeregelung somit zulässig.
  • Für die Einhaltung der Anzugsordnung gem. o.a. Bestimmungen der Zentralrichtlinie A2-2630/0-0-5 ist die militärische Leiterin bzw. der militärische Leiter der Deutschen Delegation Deutschen Zeltlagers verantwortlich.
  • Ein Schlafsack wird für die Unterbringung im Zeltlager in Méjannes Le Clap unbedingt benötigt. Darüber hinaus wird folgende Ausrüstung empfohlen: Isomatte, Sportzeug, Taschenlampe, Feldessbesteck, Kaffeebecher, ggf. Kleiderbügel, Sonnenschutz, Badehose sowie „Taschengeld” und evtl. „Tauschgegenstände” für Teilnehmer anderer Streitkräfte.
  • Da während eines privaten Aufenthaltes im Ausland entstandene Krankheitskosten nicht immer in voller Höhe aus Bundesmitteln übernommen werden können (§ 15 der allgemeinen Verwaltungsvorschrift (VwV) zu § 69, Abs. 2 des Bundesbesoldungsgesetzes (BBesG) in der jeweils gültigen Fassung), wird der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung dringend empfohlen.
  • Während der Teilnahme am Internationalen Soldatentreffen besteht Versorgungsschutz im Rahmen der Beschädigtenversorgung nach dem Soldatenversorgungsgesetz (SVG), für Berufssoldatinnen und Berufssoldaten daneben Dienstunfallschutz nach § 27 SVG.
  • Aus der Teilnahme am Internationalen Soldatentreffen können von ehemaligen Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr keine Versorgungsansprüche und keine Haftungsansprüche gegen den Bund geltend gemacht werden, da mit der Teilnahme kein Wehrdienstverhältnis begründet wird.
  • Ein gültiger Personalausweis/Reisepass und der Truppen-/Dienstausweis sind mitzuführen.

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 21.03.18


http://www.eka.militaerseelsorge.bundeswehr.de/portal/poc/eka?uri=ci%3Abw.milseels_eka.seelsorg.rimp