Startseite Militärseelsorge

Sie sind hier: Startseite > Dienststellen > Pfarrämter > Hamburg I > Perspektiven für den Sanitätsdienst

Perspektiven für den Sanitätsdienst

Hamburg, 04.04.2019, Militärseelsorge.

Die Gesprächsrunde
Die Gesprächsrunde (Quelle: Militärseelsorge/Diana Rohde)Größere Abbildung anzeigen

Divers – ein Charakteristikum der Gruppe, die im Bischof-Hermann-Kunst-Haus, dem Haus der Evangelischen Militärseelsorge in Hamburg zusammengekommen war: Angehörige des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg, der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr, des Sanitätsversorgungszentrums Hamburg Mitte, des Reservistenverbandes und des Kommandos Schnelle Eingreiftruppe Sanitätsdienst. Höchst interessiert diskutierten die Anwesenden mit dem Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, Generaloberstabsarzt Dr. Ulrich Baumgärtner, über die Herausforderungen und Perspektiven des Sanitätsdienstes.

Generaloberstabsarzt Dr. Ulrich Baumgärtner während seines Vortrags
Generaloberstabsarzt Dr. Ulrich Baumgärtner während seines Vortrags (Quelle: Militärseelsorge/Diana Rohde)Größere Abbildung anzeigen

„Für mich ist es wichtig, den Sanitätsdienst der Bundeswehr zukunftsfähig zu machen. Wir brauchen längerfristige Perspektiven, sodass wir auch für die zukünftigen Herausforderungen der Streitkräfte gut aufgestellt sind. Ein wichtiger Punkt ist für mich unter anderem die Digitalisierung des Sanitätsdienstes, die uns die optimale Betreuung von Soldatinnen und Soldaten ermöglicht.“

Hochkomplex seien auch die Personalsituation und zum Teil auch noch nicht im Sanitätsdienst vorhandenes Material, das für eine adäquate Begleitung der Truppe in Einsätzen nötig sei. „Bei allen Herausforderungen bin ich begeistert, was der Sanitätsdienst gerade in den Einsätzen leistet.“ So sei die Verwundetenversorgung vor allem auch von internationalen Kräften u.a. in Afghanistan exzellent.

Militärgeneraldekan Matthias Heimer während seiner Predigt
Militärgeneraldekan Matthias Heimer während seiner Predigt (Quelle: Militärseelsorge/Diana Rohde)Größere Abbildung anzeigen

Vor diesem Kamingespräch, das in einer sehr offenen und ehrlichen Atmosphäre geführt wurde, hatten Militärgeneraldekan Matthias Heimer und Militärdekan ThDr. Michael Rohde zur Andacht eingeladen. „Besonders auch in Ihrem Beruf wird die Vergänglichkeit sehr greifbar“, predigte Matthias Heimer mit Blick auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sanitätsdienst. „Da ist es gut, auf die Botschaft Jesu vertrauen zu können: Siehe, ich bin bei euch bis an das Ende der Welt!“. Die Andacht wurde von Generaloberstabsarzt Dr. Baumgärtner, der Vizepräsidentin Lehre Professorin Dr. Claudia Fantapie-Altobelli und dem Kommandeur des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg, Generalarzt Dr. Joachim Hoitz mitgestaltet.

Alle Teilnehmer auf einen Blick
Alle Teilnehmer auf einen Blick (Quelle: Militärseelsorge/Diana Rohde)Größere Abbildung anzeigen

Im Anschluss an die Andacht lud Militärdekan ThDr. Michael Rohde zum traditionellen Currywurst-Essen in die Bar des Bischof-Hermann-Kunst-Hauses ein. In entspannter Atmosphäre hatten die Soldatinnen und Soldaten aus den unterschiedlichen Bereichen die Möglichkeit, mit Dr. Baumgärtner und den anderen Gästen ins Gespräch zu kommen.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 10.04.2019 | Autor: Michael Rohde


https://www.eka.militaerseelsorge.bundeswehr.de/portal/poc/eka?uri=ci%3Abw.milseels_eka.dienstst.standort.hamburg&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB090200000001%7CBB3FF6752DIBR